Das Augenbrauenpiercing

Wenn man an Piercings im Allgemeinen denkt, kommen einem viele Assoziationen in den Sinn. Neben kultischen und rituellen Aspekten, denkt man auch sehr oft an erotische Aspekte. Wenn man jedoch das Augenmerk im Bereich Piercing auf das Augenbrauenpiercing legt, treten diese genannten Aspekte in den Hintergrund. Das Augenbrauenpiercing hat fast ausschließlich einen rein ästhetischen Hintergrund. Mit den Aspekten hinter dem Augenbrauenpiercing soll sich hier näher auseinandergesetzt werden. Nicht nur der ästhetische Hintergrund soll beleuchtet werden, sondern die Art und Weise des Stechens, der verschiedenen Varianten und was es sonst noch so im Zusammenhang mit einem Augenbrauenpiercing zu beachten gilt soll thematisiert werden.

 

Kultur und Geschichte des Augenbrauenpiercings

 

Auch, wenn, wie bereits angesprochen, dem Augenbrauenpiercing keine großen kultischen, religiösen oder rituellen Aspekte zuzuordnen sind, gibt es doch die eine oder andere zu betrachtende Geschichte zum Augenbrauenpiercing. Als Modeschmuck kam das Augenbrauenpiercing bei uns zu Beginn der 1980er Jahre auf.  Zu Beginn seiner Geschichte als Schmuck, kann man das Augenbrauenpiercing ruhig als eher männliches Phänomen bezeichnen. Heutzutage ist das Augenbrauenpiercing jedoch bei beiden Geschlechtern gleich beliebt.

Als Bestandteil eines spirituellen Rituals ist das Augenbrauenpiercing aus Thailand bekannt. Beim Fest der neun Kaisergötter kann man das Augenbrauenpiercing als temporäres Piercing bewundern. Dort setzen sich in Trance gefallene Mönche Augenbrauenpiercings mit verschiedenen Nadeln. Diese temporären Piercings werden dort nicht nur als Augenbrauenpiercings durchgeführt, sondern auch an verschiedenen anderen Stellen des Körpers. Letztlich ist das Augenbrauenpiercing in unseren Breitengraden jedoch wohl ausschließlich als ästhetisches, schmückendes Piercing zu sehen.

 

Das Stechen des Augenbrauenpiercings

 

Betrachten wir nun den wohl wichtigsten Punkt, wenn wir über Augenbrauenpiercings sprechen: das Stechen. Beim Augenbrauenpiercing wird zumeist ein Curved Barbell oder Ball Closure Ring vertikal durch die Augenbraue gestochen. Man spricht beim Augenbrauenpiercing auch von einem Oberflächenpiercing. Das aus dem Grund, da sich bei einem Augenbrauenpiercing der Einstich- und der Austrittskanal auf einer Ebene befinden. Hierbei ist der Stichkanal von relativ wenig Gewebe umgeben, da die Stichführung ganz eng unter der Haut verläuft. In den meisten Fällen wird das Augenbrauenpiercing am äußeren Rand der Braue gestochen. Das Stechen kann vertikal und auch horizontal stattfinden. Die vertikale Variante ist beim Augenbrauenpiercing jedoch diejenige, die favorisiert wird.

Das Stechen des Augenbrauenpiercings verläuft, wie bei anderen Piercings auch. Zunächst wird die entsprechende Hautpartie desinfiziert. Die jeweiligen Ein- und Austrittspunkte werden auf der Haut markiert und mittels einer Klemmzange fixiert. Das anschließende Durchstechen erfolgt mittels einer speziellen Nadel, in der Regel mit einem sogenannten peripheren Venenkatheter. Dabei ist die Nadel mit einem Überzug versehen. Dieser Überzug bleibt beim Stechen des Augenbrauenpiercings im Stichkanal zurück, damit danach das jeweilige Schmuckstück eingesetzt werden kann. Im Grunde wird beim Augenbrauenpiercing also ein Verfahren verwendet, welches auch bei anderen Piercings genutzt wird.

 

Varianten des Augenbrauenpiercings

 

Wie oben bereits angeklungen, gibt es beim Augenbrauenpiercing Variationen. Meistens wird das Augenbrauenpiercing am äußeren Rand der Braue gestochen. Dies erfolgt zumeist in einem Winkel, wodurch dann die obere Einstichstelle etwas weiter außen liegt als die innere Einstichstelle. Damit passt sich das Augenbrauenpiercing etwa dem bogenförmigen Verlauf der Augenbraue an. Eher seltener sind die vertikalen Augenbrauenpiercings, die wirklich exakt vertikal gestochen werden, oder die, welche im inneren Bereich direkt neben dem Nasenrücken angesetzt werden. Wie gesagt, die vertikale Variante des Augenbrauenpiercings ist die wohl am häufigsten gestochene Variation. Natürlich gibt es aber auch noch andere Varianten beim Augenbrauenpiercing.

 

Die horizontale Variante des Augenbrauenpiercings

 

Eine weitere, auch bereits kurz erwähnte Variante des Augenbrauenpiercings, ist die horizontale Variante. Beim horizontalen Augenbrauenpiercing wird die Augenbraue waagerecht durchstochen. Hier kann man sowohl direkt über der erhöhten Kante der Braue stechen, aber auch unmittelbar darunter. Die Variante, in der das Augenbrauenpiercing über der erhöhten Kante gestochen wird, ist beim horizontalen Augenbrauenpiercing jedoch die häufiger genutzte. Setzt man das horizontale Augenbrauenpiercing in Vergleich zum vertikalen Augenbrauenpiercing, liegen die Ein- und Ausstichstelle beim horizontalen genauer auf einer Ebene. Aus diesem Grund setzt man beim horizontalen Augenbrauenpiercing in der Regel ein Surface Bar ein, womit man der Gefahr des Herauswachsens entgegen wirken möchte.

 

Eine Variante!? – Das Anti- Augenbrauenpiercing

 

Auch, wenn es sich beim Anti-Augenbrauenpiercing nicht wirklich um ein Augenbrauenpiercing handelt, soll es hier ruhig einmal als Variante Erwähnung finden. Das Anti-Augenbrauenpiercing ist schon deshalb kein Augenbrauenpiercing, weil es gar nicht an  der Augenbraue sitzt. Es handelt sich um ein Oberflächenpiercing, welches im Bereich des Jochbeins zu finden ist. Das Anti-Augenbrauenpiercing befindet sich also im oberen Wangenbereich unterhalb des Auges. Die englische Bezeichnung dieser Variante des Augenbrauenpiercings lautet teardrop-piercing, weil das Anti-Augenbrauenpiercing an Tränen erinnert. Da es sich hierbei eigentlich nicht wirklich um ein Augenbrauenpiercing handelt, soll es auch nur kurz Erwähnung finden.

 

Material und Schmuckstück beim Augenbrauenpiercing

 

Wie bei jedem Piercing ist natürlich das Material und das Schmuckstück des Augenbrauenpiercings von großer Bedeutung. Generell ist natürlich wichtig, dass man sich ein gutes Tattoo- und/oder Piercingstudio für sein Augenbrauenpiercing aussucht. Freunde oder Bekannte,  die sich bereits ein Augenbrauenpiercing stechen lassen haben und gute Erfahrungen gemacht haben, könne dabei sicherlich hilfreich beim eigenen Augenbrauenpiercing sein. Wenn das Augenbrauenpiercing nicht das erste Piercing ist, stellt sich diese Frage ja wahrscheinlich auch gar nicht.

Worauf aber selbstverständlich euer Augenmerk gerichtet sein sollte, ist das Material, welches ihr für euer Augenbrauenpiercing verwendet. Gerade Materialien, die Blei, Cadmium oder Nickel enthalten, können bei einem Augenbrauenpiercing zu allergischen Reaktionen führen. Kontaktiert im Zweifelsfall lieber vorher einen Arzt, wenn ihr Bedenken wegen einer Allergie habt, gerade wenn ein Augenbrauenpiercing euer erstes Piercing sein sollte. Mit Titan als Material sollte man allerdings nicht viel falsch machen können.

 

Das Schmuckstück

Für das Augenbrauenpiercing gibt es verschiedene Schmuckstücke, zwischen denen man sich entscheiden kann. So gibt es für ein Augenbrauenpiercing zum Beispiel ein sogenanntes Barbell, das aussieht wie ein Hufeisen. Ein Barbell kann an beiden Enden verschiedene Formen haben, wie beispielsweise ein Kegel, eine Perle, eine Kugel oder einen Totenkopf. Schöne Schmucksteine können bei diesem Augenbrauenpiercing auch mit eingearbeitet sein.

Ein Klemmkugelring ist ein anderes Schmuckstück als Augenbrauenpiercing. Der Klemmkugelring sieht aus wie ein Ring und hat unter anderem eine bunte Perle oder Kugel, durch die er hindurchgeht. Natürlich gibt es diese Augenbrauenpiercings in verschiedenen Größen und Materialien. Der Phantasie kann da freier Lauf gelassen werden.

Probleme und Risiken des Augenbrauenpiercings

 

Auch, wenn das Augenbrauenpiercing nun bereits über 30 Jahre bei uns bekannt ist und man wirklich nicht von einem neuen Schmuck, der gerade in der Erprobung ist, sprechen kann, birgt natürlich auch diese Form des Piercings das eine oder andere Risiko, welches hier nicht unerwähnt bleiben soll. Gerade das piercen der inneren zwei Drittel der Augenbraue kann riskant sein. Ein solches Augenbrauenpiercing kann die Gefahr einer Verletzung von Gesichtsnerven mit sich bringen. Im schlimmsten Fall kann solch ein Augenbrauenpiercing zu einer dauerhaften Gesichtslähmung führen. Es können bei einem Augenbrauenpiercing an diesen Stellen der Braue nämlich Ausläufer des Trigeminusnervs getroffen werden.

Natürlich besteht auch bei einem Augenbrauenpiercing die Gefahr einer Infektion. Es handelt sich ja nunmal bei einem Augenbrauenpiercing auch um eine Verletzung, beziehungsweise eine Wunde. Wird diese verunreinigt, kann sich die Wunde oder der Stich natürlich entzünden. Deshalb ist es natürlich wichtig, dass man sich für sein Augenbrauenpiercing einen guten Piercer sucht, unter den Aspekten, die oben schon genannt wurden. Der Preis sollte bei einem Augenbrauenpiercing nicht allein die Musik machen. Hygiene, Sauberkeit und Vertrauen sind bei einem Augenbrauenpiercing sehr wichtige Bausteine.

Auch eine Schwellung oder besser gesagt ein blaues Auge ist bei einem Augenbrauenpiercing möglich. Dieses Hämatom verschwindet aber, sofern es überhaupt auftritt, ziemlich schnell wieder. Ein Anschwellen der Augenbraue, in die das Augenbrauenpiercing gestochen wurde, findet allerdings so gut wie immer statt.

Generell lässt sich zu Augenbrauenpiercings noch sagen, dass diesen für Piercings eigentlich recht gut und schnell abheilen. Meistens ist dies bei Augenbrauenpiercings in vier bis acht Wochen geschehen. Bei Augenbrauenpiercings ist jedoch, gerade aufgrund der Lokalität, darauf zu achten, dass in der Abheilphase kein Haarspray, keine Schminke, Reinigungsmilch oder vergleichbare Substanzen an den Stichkanal gelangen.

 

Pflege des Augenbrauenpiercings

 

Rufen wir uns in Erinnerung, dass ein Augenbrauenpiercing eine Verletzung, beziehungsweise eine Wunde ist. Da ist es natürlich klar, dass man diesen Eingriff in die körperliche Integrität auch zu pflegen hat, damit keines der oben genannten Probleme auftritt. Schließlich will man ja auch lange Freude an seinem Augenbrauenpiercing haben, wenn man sich schon zu diesem tollen Schmuckstück entschließt. So ist es dann notwendig, dass man den Stichkanal nach dem Piercing gut versorgt und täglich reinigt und desinfiziert. So beugt man Entzündungen vor und hat viel Spaß an seinem Augenbrauenpiercing. In der Regel tritt aus dem Stichkanal in der ersten Zeit ein Sekret aus. Das ist aber vollkommen normal. Hierfür bekommt man normalerweise schon von seinem Piercer ein Desinfektionsmittel, welches man täglich anwendet, also auf die Wunde auftupft. Es gibt natürlich Gels und Salben, welche die Wundheilung beschleunigen, beziehungsweise unterstützen.

Zum Schutz seines neuen Augenbrauenpiercings sollten Saunagänge oder Besuche des Schwimmbades erstmal unterlassen werden. Schutz für das Augenbrauenpiercing erlangt man durch aufbringen eines Pflasters, vor allem im Schlaf und beim Sport. Wenn man alle diese Aspekte beachtet, erlangt man ein sicheres und schönes Schmuckstück, welches individuell und kreativ ist. Mit der entsprechenden Pflege und Umsicht erlangt man mit einem Augenbrauenpiercing ein tolles Produkt. Vor allem ein bleibendes schmückendes Produkt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.