Archiv der Kategorie: Uncategorized

Das Bananenpiercing oder der Curved Barbell

Piercings gibt es in den verschiedensten Varianten. Je nach Geschmack und Einsatzort kommen spezielle Formen eines Piercings zum Einsatz. Eine Sonderform des Piercings ist das Bananenpiercing, welches auch unter dem Namen Curved Barbell bekannt ist. Auf das Bananenpiercing als Sonderform des Piercings soll hier einmal ein besonderes Augenmerk gewidmet werden. Ohne schon zu viel vorweg nehmen zu wollen, kann vorab konstatiert werden, dass das Bananenpiercing seinen Namen der Form verdankt. Dazu aber später mehr.

Vom Barbell zum Bananenpiercing

Dem Bananenpiercing kann man sich eigentlich nur über eine andere Form des Piercings nähern, nämlich dem Barbell. Ein Barbell ist an sich schon eine eigene Form des Piercings, von der das Bananenpiercing nochmal eine ganz eigene ist. Barbell leitet sich vom englischen Wort für Hantel ab. Wenn man sich mal ein Barbell-Piercing anschaut, so ist der Vergleich zu einer handelsüblichen Hantel auch gar nicht weit hergeholt. Wenn wir dann schonmal einen Ausblick auf unser Bananenpiercing werfen, welches ja nun auch schon als Curved Barbell bezeichnet wurde, hat man also mit einem Bananenpiercing schlicht eine gebogene Hantel.

Zurück aber nochmal zu einem gewöhnlichen Barbell-Piercing. Dies findet sich am häufigsten als Zungenpiercing. Allein schon der Aufbau eines Barbell eignet sich dafür perfekt. So reden wir hier über einen, in der Regel, geraden Stift, Ausnahmen sind zum Beispiel Bananenpiercings, der zwei Gewindeenden hat, welche man mit Schraubkugeln verschließt. Das Prinzip ist auch beim Bananenpiercing gleich. Die Materialien aus denen der Stift hergestellt ist, sind meistens Titan oder Stahl. Dies gilt zumindest für das normale Barbell. Gerade bei einem Bananenpiercing handelt es sich meist um andere Materialien, worauf aber später noch eingegangen werden soll. Übliche Stärken des Stabes bei einem Barbell schwanken zwischen 1,0 und 10 Millimeter. Die Größe der Kugeln, die man an beiden Enden befestigt, passt sich in der Regel dem Durchmesser des Stabes an. Da sind aber Varianten durchaus möglich. Die Enden eines Barbells, oder auch eines Bananenpiercings, müssen aber nicht zwangsläufig mit Kugeln versehen werden. Möglichkeiten die Enden individuell zu gestalten gibt es viele. Wir reden dabei über Zylinder, Platten, Halbkugeln, Kegel und vieles mehr.

 

Barbells mit Außen- oder Innengewinde

Ein Blick, hinsichtlich des Aufbaus eines Barbells, sollte noch auf die Gewinde geworfen werden. Es gibt dabei zwei verschiedene Möglichkeiten, auch beim Bananenpiercing. Abhängig ist das Gewinde am Stab maßgeblich von der Stärke des Stabes. Haben die Stäbe eines Barbells das Gewinde außen, so wird eine Kugel oder andere Verschlussform aufgeschraubt. Diese Form des Gewindes wird bei Stäben mit geringem Durchmesser verwendet. Die Gefahr eines solchen Stabes mit Außengewinde ist, dass beim Herausnehmen und Durchstecken das Gewebe verletzt werden kann, da natürlich ein Gewinde geriffelt ist. Deshalb verwendet man bei einem Barbell und/oder Bananenpiercing eher ein Innengewinde. Dabei hat die Verschlussform einen kleinen Stift und wird in den Stab hineingeschraubt. Der Stab ist daher glatt und kann die oben genannten Verletzungen so nicht herbeiführen. Wie bereits erwähnt, hängt die Lage des Gewindes natürlich von der Stärke des Stabes eines Barbells oder Bananenpiercings ab.

 

Das Bananenpiercing als Sonderform

Kommen wir dann nun zum Bananenpiercing als Sonderform des Barbells. Wie oben erwähnt, ist das Bananenpiercing auch als Curved Barbell bekannt. Wenn wir den Aufbau eines Barbells wieder in Erinnerung rufen, dürfte man schon vermuten, warum dieses Barbell Bananenpiercing heißt. Es verdankt seinen Namen natürlich dem gebogenen Stab. Dies ist auch der wesentliche Unterschied von einem Bananenpiercing zu einem normalen Barbell. Hauptsächlich wird das Bananenpiercing als Bauchnabelpiercing eingesetzt. Wenn man sich ein klassisches Bauchnabelpiercing vor Augen führt, kann man sicherlich auch sofort nachvollziehen, warum das Bananenpiercing dort sein Haupteinsatzgebiet hat. Auch, wenn die Auswahl an Bauchnabelpiercings sehr groß ist, wie bei vielen anderen Piercingvarianten, bietet das Bananenpiercing natürlich einige schöne Besonderheiten und kann seine Beliebtheit an dieser Stelle sicherlich leicht begründen. Allein durch seine geschwungene Form kommt das Bananenpiercing am Bauchnabel sehr gut zur Geltung, beziehungsweise ist für den Einsatz an dieser Stelle quasi prädestiniert. Schauen wir nämlich nochmal zurück auf die Beschaffenheit eines Barbells und somit auch die des Bananenpiercings, haben wir ja an beiden Enden die Möglichkeit etwas Schmückendes anzubringen. So bietet es sich bei einem Bananenpiercing am Bauchnabel natürlich an, zwei unterschiedlich große Enden zu verwenden. So kann eines der beiden Enden zum Beispiel schön mit einem Kristall oder anderem schmückenden Stück versehen werden. Von einem Eyecatcher kann da wohl gesprochen werden.

 

PTFE als Material für das Bananenpiercing

Kommen wir nun zu einem weiteren, oben bereits angesprochenen Aspekt beim Bananenpiercing, nämlich dem Material. Stahl und Titan sind natürlich auch bei einem Bananenpiercing gängige Materialien. Allerdings, gerade wenn wir das Bananenpiercing als Bauchnabelpiercing betrachten, verdient ein anderes Material besondere Betrachtung. Es geht hierbei um das Material PTFE. Piercingschmuck aus PTFE, besser bekannt auch als Teflon, findet zunehmend Anwendung, gerade aufgrund seiner Verträglichkeit. Sprechen wir von Bananenpiercings aus PTFE, so kommen die Eigenschaften des Materials zum tragen. PTFE zeichnet sich durch mehrere Besonderheiten aus. Das Material ist nämlich weich und beweglich. Zudem ist PTFE auch allergieneutral. Ein klarer Vorteil gegenüber Bananenpiercings aus Titan oder Stahl. PTFE ist sehr reaktionsträge. Säuren und andere aggressive Stoffe können dem Material nichts anhaben. Auch hat PTFE einen sehr geringen Reibungskoeffizienten. Es existieren nahezu keine Materielien, die an diesem Stoff, also PTFE haften bleiben. Weiterhin ist ein Bananenpiercing aus PTFE auch super für den Ersteinsatz geeignet, da es sich, wie man von Teflon vielleicht weiß, gut erhitzen lässt und damit sterilisieren. So kann man ein solches Bananenpiercing in einem Autoklaven bei 130 Grad dampfsterilisieren. Durch die Flexibilität eines solchen Bananenpiercings als Bauchnabelpiercing ist auch der Einsatz in einer Schwangerschaft möglich. 20 Millimeter lange Stecker aus PTFE werden da empfohlen.

 

Bananenpiercing als Bauchnabelpiercing

Werfen wir im weiteren Verlauf nochmal einen genaueren Blick auf das Bananenpiercing als Bauchnabelpiercing. Das Bauchnabelpiercing ist ja aufgrund anatomischer Besonderheiten nicht bei jedem möglich. Diejenigen, die sich für ein Bauchnabelpiercing entscheiden, entscheiden sich oft auch für das Bananenpiercing. Aber auch viele andere Formen des Bauchnabelpiercings sind möglich und gern genommen. Meistens wird ein Bauchnabelpiercing vertikal an der oberen Falte des Bauchnabels gestochen. Da kann man dann auch wunderbar ein Bananenpiercing anbringen. Auch an der unteren Falte des Bauchnabels kann man sich ein Bauchnabelpiercing stechen lassen. Die Seiten des Bauchnabels können auch gestochen werden. Ein Bananenpiercing eignet sich gerade bei den ersten beiden Varianten. Beim Stechen der Seiten werden gerne zwei gegenüberliegende Piercings verwendet. Das Bauchnabelpiercing ist ein Piercing, das im Verhältnis zu anderen Piercings recht umständlich heilt. Gründe dafür sind Reizungen, denen das Piercing durch Kleidung, Laufen oder Bücken ausgesetzt ist. Intensive Pflege des Piercings sind daher Grundvoraussetzung für einen guten Abheilprozess. Auch das Material kann dabei helfen. So kann der Prozess durch beispielsweise ein Erstpiercing als Bananenpiercing aus PTFE verkürzt werden. Durch die Flexibilität des Materials kann es zu weniger Störungen kommen, als beim Einsatz von Stahl oder Titan. Das liegt aber letztlich bei jedem Einzelnen und den körperlichen Beschaffenheiten. Letztlich ist es ja ganz individuell, wie man es handhabt, ob nun Bananenpiercing oder eine andere Form, ob nun PTFE oder Titan.

 

Bananenpiercing ist ein Hingucker

Wo man nun letztlich ein Bananenpiercing oder Curved Barbell einsetzt ist ja sowieso jedem selbst überlassen. Auch, wenn der klassische Einsatzbereich am Bauchnabel zu verorten ist, kann man andere Bereiche genauso mit diesem wunderschönen Hingucker verzieren. Der Aufbau eines Bananenpiercings macht es ja durchaus möglich, dass man es auch im Ohr trägt. Schmücken kann man das Bananenpiercing ja durch die ganz verschiedenen Aufsätze wunderbar individuell. Der erotische Hingucker kann es natürlich am Bauchnabel sein, aber auch an intimeren Stellen. Selbstverständlich kann man ein Bananenpiercing auch wunderbar durch die Lippen tragen. Auf jeden Fall sind die Möglichkeiten ein Bananenpiercing einzusetzen sehr mannigfaltig. Es bietet schöne Möglichkeiten es aufzupeppen, allein schon durch die Materialien, die man einsetzen kann. So kann ein Bananenpiercing aus PTFE ja schon sehr bunt gestaltet sein. Hinzu kommen dann noch die Enden, die sehr kreativ gestaltet werden können. Hier können echte Eyecatcher dem Bananenpiercing hinzugefügt werden.

 

Piercing während und nach der Geburt

Frauen mit Piercing-Schmuck stellt sich während der Schwangerschaft die Frage, wie sie mit ihren Piercings am besten umgehen sollten. Auch nach der Geburt stellen sich zum Piercing einige Fragen.

Gepierced und Schwanger? Was nun?

Wenn Du gerade erfahren hast, dass Du schwanger bist und Dich nun fragst, wie Du mit Deinem Piercing Schmuck umgehen sollst, dann lass Dir bitte erstmal folgendes gesagt sein: „Herzlichen Glückwunsch!“ Dich erwartet eine tolle Zeit und bald wirst Du einen ganz besonderen Menschen um Dich haben, der Dich ganz besonders brauchen wird! Wenn Du ein Piercing trägst und nicht weißt, wie Du in der Schwangerschaft damit umgehen sollst, dann entspann Dich erstmal! Als erstes stellt sich ja die Frage, welche Art von Piercing Du überhaupt trägst.

Bauchnabelpiercing während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft wirst Du bemerken, dass Dein Bauchumfang immer größer wird. Trägst Du ein Bauchnabelpiercing kann es durch den Druck des Gewebes zum Herauswachsen des Bauchnabelpiercing kommen. Keine Sorge, es gibt ganz besondere Schwangerschaftspiercings aus flexiblem PTFE-Schmuck. In den allermeisten Fällen reicht es, Dein Bauchnabelpiercing gegen ein solches auszutauschen. In den seltenen Fällen, wenn das Schwangerschaftspiercing nicht die gewünschte Wirkung zeigt,  solltest Du Dein Bauchnabelpiercing herausnehmen. Wenn später der Stichkanal zugewachsen sein wollte, musst Du diesen nochmal stechen lassen.

Intimpiercings während der Geburt

Um das Neugeborene während der Geburt nicht zu verletzten, oder aber das Ausreißen des Schmuckes zu vermeiden, solltest Du Intimpiercings am Vaginaleingang vor der Geburt herausnehmen. Wenn Du ein Christina-Piercing trägst, dann sprich am besten vorher mit dem Arzt oder der Hebamme oder sie eine Notwendigkeit sehen.

Brustwarzenpiercing beim Stillen

Relativ häufig stößt man auf die Aussage, dass die Trägerinnen eines Brustwarzenpiercings nicht mehr stillen können. Das ist ziemlich falsch, in den allermeisten Fällen gibt es keinerlei Probleme, sein Kind auch als Trägerin eines Brustwarzenpiercings zu stillen. Nur wenn das Brustwarzenpiercing sehr oft nachgestochen worden ist, kann es unter Umständen zu Komplikationen kommen.

Viel wichtiger ist es, dass man das Brustwarzenpiercing ständig und besonders gründlich reinigt und pflegt um Infektionen ausschließen zu können. Auch sollte das Brustwarzenpiercing während dem Stillvorgang herausgenommen werden, damit dieses vom Neugeborenen nicht verschluckt werden kann.

Während der Schwangerschaft und der Stillphase sollte man sich allerdings kein neues Brustwarzenpiercing stechen lassen, da es in der Abheilphase immer zu Infektionen kommen kann, vor allem, wenn man das Brustwarzenpiercing ständig herausnehmen muss.

 

Die korrekte Pflege seines Piercings

Piercings sollten prinzipiell immer gepflegt und gereinigt werden. Es ist aber wesentlich zu verstehen, dass das Risiko von Infektionen und Vernarbung natürlich dann besonders hoch ist, wenn der Piercing Kanal frisch gestochen und noch nicht verheilt ist. Nach der Abheilphase tendiert das Risiko bei Infektionen gleich Null.

Laut einer Studie aus Großbritannien haben beim Nasenpiercing 9% der Befragten Komplikationen erlebt. Beim Zungenpiercing waren es 24%, bei Ohrenpiercings 14% und beim Bauchnabelpiercing 15%. Bei Intimpiercings berichten sogar 50% der Befragten, dass Sie Komplikationen hatten.

Am seltensten treten Komplikationen bei Piercings durch das Ohrläppchen auf, denn hier handelt es sich um sehr weiches Gewebe ohne Knorpelmasse, während der Knorpel aufgrund geringer Durchblutung relativ schwer wieder abheilt.

Wichtigster erster Schritt: Das Piercing Studio

Leider gibt es immer noch zu viele schwarze Schafe im Piercing-Bereich, da der Zugang zum Beruf viel zu leicht ist. Wer sich piercen lassen möchte, der sollte in jedem Fall ein renommiertes Piercing-Studio aufsuchen. Dort sollte es vorab ein Beratungsgespräch geben. Sollte der Piercer keine sterilen Handschuhe tragen und die Piercing-Utensilien nich keimfrei verpackt und vor Deinen Augen geöffnet werden, dann sollte man am besten sofort abbrechen und sich ein anderes Piercing-Studio suchen. Eine Checkliste für ein seriöses Piercing-Studio kann man hier finden: http://www.dg-piercing.de/news/2006-05-03-studio-checkliste-24.html

 

Zweiter Schritt: Reinigung und Desinfektion des Piercing-Kanals

Nach dem Durchstich des Piercings muss der Piercing-Kanal während der gesamten Abheilungsphase gereinigt und desinfiziert werden um Infektionen vorzubeugen. Dies kann Wochen dauern und sollte täglich gemacht werden. Empfehlenswert sind klare antiseptische Lösungen, keine Salben. Auch sollte man den Piercing Kanal nicht mit einem Pflaster zukleben, da sich hier dann eine feuchte Kammer, also ein Paradies für Bakterien, Viren und Keime bilden kann. Aus diesen Gründen wird auch vom Besuch des Schwimmbads oder der Sauna während der Abheilphase des Piercings angeraten. Wichtig ist, dass man bei Entzündungen möglichst schnell einen Arzt aufsucht.

 

Das Risiko von Verwachsung

Während der Abheilphase sollte der Piercingschmuck regelmäßig gedreht und gewendet werden, damit dieser nicht mit dem Gewebe verwächst. Herausnehmen sollte man den Schmuck aber nicht, da der Kanal sehr schnell wieder zuwachsen kann.

Piercings aus Bioplast

Eine große Auswahl an Piercing Modellen aus Bioplast findet ihr im Piercing Store. Diese eignen sich besonders beim Einsatz in einen frisch gestochenen Piercing Kanal. Ist dieser dann verheilt, kann man immer noch auf ein Modell aus Metall zurückgreifen.

Mach mit bei unserem Weihnachts-Gewinnspiel

Du kannst jetzt ganz einfach einen von 3 Geschenk-Gutscheinen beim Piercing-Store gewinnen.

Einfach einen Kommentar auf dem Post auf unserer Facebook Seite https://www.facebook.com/Piercingfreunde schreiben und Likes (Gefällt mir Angaben) einsammeln. Schreib doch kurz ein witziges Erlebnis bezüglich Piercings, oder welcher Schmuck Dir gefällt oder einfach ein Foto von Deinem Piercing. Alles ist möglich. Der Beitrag, der am 22.12.2016 die meisten Likes erhalten hat, bekommt den 1.ten Preis, einen Gutschein in Höhe von 30€, der 2te Platz in Höhe von 20€ und der 3.te Platz in Höhe von 10€.

 

Es ist ganz einfach mitzumachen und zu gewinnen.

Viel Glück,

 

Euer Piercing-Store Team

Das Augenbrauenpiercing

 

Beim Augenbrauenpiercing handelt es sich um eine sehr beliebte und daher auch häufig anzutreffende Piercing Variante. Dabei wird ein Curved Barbell oder ein Ball Closure Ring meist vertikal in die Augenbraue gesetzt.gepierced

Im Gegensatz zu anderen Piercing Formen, gibt es beim Augenbrauenpiercing wenige historische oder kulturelle Bezüge. Das Augenbrauenpiercing kam in den 90er Jahren in Mode, einer der bekanntesten ersten Träger war der Sänger der Rockband Faith No More, Jonathan Davis.

Da sich der Ein- und Ausstichkanal auf einer Ebene befinden, zählt das Augenbrauenpiercing zu den Oberflächenpiercings. Das Piercing wird knapp unter die Haut gesetzt, meist am äußersten Dritten der Braue, und es steht daher nur sehr wenig Gewebe zum Halten zur Verfügung. Die Stichführung kann vertikal oder horizontal verlaufen, in den meisten Fällen wird aber eine vertikale Stichführung bevorzugt.

Wie bei Piercings grundsätzlich üblich, ist es notwendig die zu durchstechende Hautstelle der Braue gründlich zu desinfizieren und dann die Ein-und Ausstichstelle markiert. Danach wird meist mit einer Klemmzange die Braue fixiert und durchstochen.

Augenbrauenpiercing heilen im Vergleich zu anderen Piercings relativ schnell, innerhalb von 4-8 Wochen ab und das Risiko von Infektionen ist geringer als bei anderen Piercing-Varianten. Es besteht aber das Risiko, dass durch die Verletzung der Gesichtsnerven eine sogar schlimmstenfalls eine dauerhafte Gesichtslähmung vorkommen kann. Es ist daher absolut notwendig, das Augenbrauenpiercing von einem professionellen und erfahrenen Piercer stechen zu lassen. Aufgrund seiner Lage sollte man nach dem Stechen des Augenbrauenpiercing in der Abheilphase besonders darauf achten, dass keine Schminke, Reinigungsmilch usw. in den Stichkanal gelangt.

Eine Abwandlung des Augenbrauenpiercing ist das so genannte Anti- Augenbrauenpiercing. Dies wird waagerecht im Bereich des Jochbeins, also unter dem Auge gestochen. Der Name ist somit etwas irreführend, da es sich nicht um ein Augenbrauenpiercing handelt. Da es an Tränen erinnern kann, wird es daher auch manchmal Teardrop-Piercing genannt.

 

In unserem Piercing Online Shop könnt Ihr eine große Auswahl an Augenbrauenpiercing Schmuck finden, für jeden Geschmack ist etwas dabei. Wer erst einmal ausprobieren möchte, ob ihm das Augenbrauenpiercing überhaupt steht, kann auch erstmal ein Fake Augenbrauenpiercing einsetzten. Auch diese haben wir in unserem Online Shop im Angebot.

Das Helix Piercing

Das Helix Piercing ist eine sehr beliebte Form des Ohren-Piercings. Es wird in die wulstartige Umrandung der Ohrmuschel gestochen, die dort aus Knorpelgewebe besteht. Interessant ist auch, dass das Helix-Piercing in vielen indigenen Kulturen schon lange getragen wird.helix-spiral-earring-1646742-l

Helix Piercings als traditionelle Piercings in unterschiedlichen Kulturen

In Südostasien, speziell auf der Insel Borneo gibt es Stämme, die sich mit Helix Piercings schmückten. Eingesetzt wurden meistens die Zähne besonders gefährlicher Raubtiere, wie z.B. Tiger, Bären oder Leoparden, die damit auf den besonders hohen Rang des Jägers hinwiesen und ihm ein furchteinflößendes Aussehen geben.

In Nordamerika war das helix Piercing bei einigen Inidaner-Stämmen bekannt. Am bekanntesten sind hier Iowa und Pawnee zu nennen.

In Afrika ist das Helix Piercing bei sehr vielen Stämmen und Völkern bekannt, wie z.B. bei den Fulbe oder den Massai. Meistens sind die Helix-Piercings ein Symbol von Wohlstand und Schönheit.

Im Westen kamen die Helix Piercings während der 90er Jahre in Mode, als Piercing Schmuck generell bekannter wurde.

 

Wie wird ein Helix Piercing gestochen?

Wie bei allen Piercing Varianten, wird die zu durchstechende Stelle erst einmal gründlich desinfiziert. Da beim Helix Piercing die Knorpel durchstochen werden, kann das Durchstechen schmerzhafter sein, als bei anderen Körperstellen.

Früher wurde Helix Piercings mit einer Ohrloch Pistole gestochen, mittlerweile wird auf diese Methode aufgrund zu hoher Risiken verzichtet.

Die Heilung des durchstochenen Knorpels dauert übrigens deutlich länger als bei anderen Körperstellen, da Knorpel nicht durchblutet werden. Als Alternative zum Stechen gilt das Punchen, indem das Knorpelgewebe entfernt wird. Dadurch gibt es kaum Druckschmerz und die Heilung geht sehr viel schneller.

Helix Schmuck

Typischer Piercings Schmuck für ein Helix Piercing sind Ball Closure Ringe mit einer Materialstärke von 1,6 Millimetern. Auch Labret Stecker können getragen werden. Ist das Piercing noch ganz frisch, sollte man ein Barbell einsetzten, damit der frisch gestochene Piercings Kanal nicht zusätzlichen Druck bekommt sondern gut abheilen kann.

Auch im Piercing-Store.com gibt eine große Auswahl toller Helix Piercing Schmuck Varianten zu fairen Preisen mit Top-Material Qualität.

Oberflächenpiercings

Bei Oberflächenpiercings handelt es sich um Piercings, deren Einstich- und Ausstichkanal auf derselben Körperebene liegen und zwar, wie der Name schon nahe legt, auf der Körperoberfläche.gepierced

Oberflächenpiercings stehen aufgrund ihrer Lage unter einer stärkeren Spannung als andere Piercingsformen und verheilen daher deutlich langsamer. Auch das Risiko, dass der Piercingschmuck vom Körper abgewiesen wird oder herauswächst, ist höher. Mit einer präzisen Platzierung durch den Piercer und entsprechend ausgewähltem Piercing Schmuck, lassen sich diese Risiken aber deutlich vermindern.

Oberflächenpiercing Formen

Piercings im Halsbereich/Nackenpiercing: Hier sind das Madison-Piercing in der Drosselgrube und das Calvicle-Piercing am Schlüsselbein zu nennen.

Hand: Das Handweb-Piercing wird in die Hautfalte zwischen zwei Fingern gestochen und zwar meistens zwischen dem Daumen und Zeigefinger.

Hüfte: Das Hüftpiercing wird meistens von Frauen getragen. Es liegt schräg am Becken nah dem Hüftknochen.

Intimpiercings: Christina- und analog beim Mann das Pubic-Piercing sowie das Hafada-Piercing

Der richtige Piercing-Schmuck für Oberflächenpiercings

Am besten eignen sich für Oberflächenpiercings die Surface-Bars: Das sind Barbells Piercings, mit einer 90-Grad-Biegung am Ende in gleicher Richtung und somit die die Spannung verringern. Meist werden die Surface Barbells mit flexiblem Piercingschmuck aus Bioplast verwendet. Der eigentlich gerade Stift kann sich durch seine Elastizität an die Krümmung des Stichkanals anpassen. Allerdings wird er auch permanenten Gegendruck erzeugen um in seine Ursprungsform zurückzukehren. Curved-Barbells werden oftmals für Oberflächenpiercings genutzt, allerdings raten einige erfahrene Piercer hiervon ab, da die aufgeschraubten Kugeln Druckstellen auf dem Gewebe hinterlassen können, was zum herauswachsen des Piercings führen kann.

Die richtige Positionierung von Oberflächenpiercings

Wesentlich ist, dass bei Oberflächenpiercings die Tiefe des Stichkanals unter der Haut korrekt gewählt wird. Ist der Stichkanal nicht tief genug, sitzt das Piercing unter Umständen zu locker, während ein zu tiefer Stichkanal dazu führen kann, dass die kugeln zu eng an die Haut drücken und zu Rötungen und Entzündungen führen kann.

 

Piercing Schmuck für Oberflächenpiercings in unserem Piercing Online Shop

Natürlich findet Ihr auch im Piercing-Store jede Menge Piercingschmuck Varianten aus hochwertigen Materialien für Oberflächenpiercings.

Warum Intimpiercings tragen?

Seit einigen Jahren steigt die Beliebtheit von Piercing Schmuck deutlich an. Neben den klassischen Piercings in Nase, Bauchnabel und Zunge, sind auch Intimpiercings mittlerweile nicht nur in Subkulturen sondern in breiteren Teilen der Gesellschaft angekommen.

 

Gründe für ein Intimpiercing

Bei Befragungen unter Trägern von Intimpiercings haben diese folgende Gründe für ihre Entscheidung angegeben:

Individualisierung und Ästhetik: Intimpiercings sind, ebenso wie normaler Piercingsschmuck, für viele Menschen eine Möglichkeit, den eigenen Körper zu individualisieren und sich damit von der Masse abzuheben. Viele empfinden auch die Ästhetik eines Piercings im Intimbereich als besonders ansprechend.

Sexueller Reiz: Als weiteres Hauptmotiv für Intimpiercings wird der sexuelle Reiz genannt. Intimpiercings sollen die Empfindlichkeit des gepiercten Körperteils steigern und somit die sexuelle Empfindung verbessern. Dieser Effekt wird vor allem Brustwarzenpiercings zugeschrieben. Andere Piercings-Varianten sollen bei der sexuellen Stimulierung der Partnerin helfen. Hier wäre das Ampallang Piercing zu nennen, das Horizontal durch die Eichel des Penises gestochen wird.

Oft wird auch ein besonderer Reiz darin genannt, dass das Piercings für fremde Augen versteckt bleibt und nur der eigene Partner das Intimpiercing zu Gesicht bekommt.

Intimpiercings kamen schon seit Jahrhunderten in traditionellen-indigenen Gesellschaften vor. In der westlichen Gesellschaft sind Intimpiercings erstmalig in der Sado-Maso und Homosexuellen Szene adaptiert worden und wurden erst später auch in breiteren Gesellschaftsschichten übernommen.

Intimpiercings bei Männer und Frauen

Grundsätzlich lässt sich aufgrund unterschiedlicher Anatomie zwischen Intimpiercings von Männern und Frauen unterscheiden. Nur das sehr häufig verwendete Brustwarzenpiercing oder das seltene Anuspiercing werden bei beiden Geschlechtern verwendet.

Typische Intimpiercings bei Männern sind: Prinz-Albert-Piercing, Ampallang Piercing, Apadravya Piercing, Dydoe Piercing, Pubic Piercing sowie die am Hodensack angelegten Hafada Piercings.

Bei Frauen sind hier zu nennen: Klitorisvorhautpiercing, das Schamlippenpiercing und das Christina-Piercing. Das stimulierendste Intimpiercing für Frauen soll dabei das Klitorispiercing sein. Allerdings handelt es sich um eine starke Innervation des durchstechenden Gewebes und macht es daher risikoreicher und schmerzhafter als andere Intimpiercings. Gestochen wir es entweder horizontal oder auch vertikal durch die Klitoris.

 

Intimpiercings im Piercing Store

Auch in unserem Piercing Online Shop findet Ihr eine große Auswahl an qualitativ hochwertigen Intimpiercings für jeden Geschmack.

 

Piercingschmuck Materialkunde: Teil 1

So unterschiedlich die Körperstellen sind, an denen man sich ein Piercing stechen lassen kann und so vielfältig wie die verschiedenen Piercing-Schmuck Variationen und Modelle sind, so groß ist auch die Auswahl an Materialien, die man für Piercing Schmuck verwenden kann oder sollte. Wir haben uns deswegen vorgenommen, eine kleine Einführung in die Materialkunde für Piercing Schuck zu machen.

Piercings aus Chirurgenstahl (316L)

Edelstahl, auch Chirurgenstahl (316L) genannt, wird wie der Name scvhon sagt, für chirurgische Instrumente benutzt. Er ist sehr leicht zu säubern und zu polieren und lässt sich somit gut auf „Hochglanz“ bringen. In den USA sind Piercings aus Chirurgenstahl am meisten in Verwendung, in der EU war dies allerdings lange Zeit anders. 1994 wurde Chirurgenstahl für Piercings von der EU wegen seines hohen Nickelgehalts von 10-14% verboten. Nickel kann allergische Reaktionen auslösen, aber da dieser vom Material fest umschlossen ist und daher nur unbedenkliche Mengen Nickel ausgestoßen werden, hat die EU das Verbot von Chirurgenstahl Piercings 2004 wieder aufgehoben.

Chirurgenstahl ist ein sehr schweres Metall, bei größeren Piercings kann es daher zu Dehnungen des Gewebes kommen. Auch kann Chirurgenstahl im Winter sehr kalt werden, weshalb man ihn in der kalten Jahreszeit oftmals gegen Piercings aus andere Materialien austauscht.

Chirurgenstahl Piercings sind in den letzten Jahren auch hierzulande immer beliebter geworden. Zur Reinigung von Piercing Schmuck eignet sich ein Dampfdruckgerät besonders gut.

Eine aktuelle Auswahl von Piercing Schmuck aus Chirurgenstahl beim Piercing-Store könnt ihr hier finden. subca_1280x1280

 

Titan Piercings

Piercing aus Titan bestehen aus reinem Titan oder aus einer Titan Mischung (Ti6AL4V ELI). Beide Varianten werden meistens einfach nur als Titan Piercings bezeichnet. Piercings aus reinem Titan sind weicher, schwerer zu modifizieren und verkratzten leichter als bei Ti6AL4V ELI Piercings. Diese Kratzer können gegeben Falls zu Hautirritationen und Wildwuchs des Gewebes führen.

Piercings aus Titan werden besonders gerne getragen, weil sie leicht sind und somit Gewebedehnungen auch bei großem Piercing Schmuck eher selten sind. Sie sind auch nicht magnetisch und lösen kaum allergische Reaktionen aus. In der EU sind Piercings aus Titan die am häufigsten getragenen Piercing Varianten.

Eine aktuelle Auswahl von Piercing Schmuck aus Titan beim Piercing-Store könnt ihr hier finden.  bcrch-08_kopie_1280x1280

Der Trend des Sommers sind Ohrpiercings

Ohrpiercings

Ohrpiercings sind im heutigen Zeitalter der absolute Renner. Egal um welches sich handelt, man ist fast immer mit diesem Piercing voll im Trend. Egal ob Plug, Helix oder Ohrklemmen, hier findet man alles, was sich um professionellen heutigen Ohrschmuck dreht. Jedes einzelne Piercing versprüht immer seinen eigenen Charme und ist damit

Helix-Piercings
Ein außergewöhnliches Piercing, welches sich oberhalb des Ohrs am Knorpel befindet, nennt sich „Helix-Piercing“. Mit einer Art Ring, der sich Ball Closure Ring nennt, wird das der Knorpel oben am Ohr sozusagen „umrandet“. Dadurch, dass das Piercing genau durch den Knorpel gestochen wird, kann das Stechen durchaus schmerzhaft sein. Der Helix Ring ist ca. 1,6 mm dick und sollte diese Dicke nicht überschreiten, da es sich um eine äußerst empfindliche Stelle des Ohrs handelt. Teilweise gibt es sogar schon die Möglichkeit, dass man sich mehrere Helix Stiche machen lassen kann, um dann eine Art Spirale einzusetzen. Diese muss allerdings genau auf das Ohr angepasst sein. Auch die Piercing Stiche müssen dabei genau zu dieser bestimmten Spirale passen. Dies ist eine besondere Form der Helix-Piercings. Wichtig bei diesem Piercing ist, dass die Einstichstelle immer gepflegt wird, da das Knorpelgewebe am Ohr nicht durchblutet wird und sie sehr langsam verheilt und immer wieder gepflegt werden muss.

Tragus-Piercings
Dieses besondere Piercing befindet sich an dem Eingang des Gehörgangs. Es handelt sich genauer gesagt um das kleine, dicke Teil der Ohrmuschel direkt am Gehörgang. Mittlerweile hat sich dieses Piercing sehr etablieren können und wird von vielen als „zweites und normales“ Ohrloch getragen. An dieser Stelle verwendet man meist ein Ball Closure Ring oder einen Labret-Stecker. Trotzdem die Stelle hauptsächlich aus Knorpelgewebe besteht, wird sie durchblutet. Das heißt, dass die Stelle auch sehr langsam nach dem Stechen wieder verheilen wird. Dennoch liegt es voll im Trend ein Stab oder ein Ring an dieser Stelle des Ohrs zu tragen. Tragus-Piercings wunderbare Accessoires und sind besonders ansehnlich.

Industrial-Piercings
Ein Piercing der ganz besonderen Art stellt dieses dar. Das Industrial-Piercing, was zu deutsch so viel wie „Baugerüst“ bedeutet, wird gleich zwei mal gestochen. Einmal wird am oberen Rand der Ohrmuschel gepierct und einmal direkt gegenüberliegend weiter unten durch die Ohrmuschel. Dabei werden Piercing wieder mit einem Durchmesser von 1,6 mm gepierct. Unmittelbar nach dem Stechen kann dann das besondere Piercing, ein langer Barbell, getragen werden. Ein Barbell ist ein langer Metallstab der an beiden Enden zwei verschraubare Kugeln hat. Dieses Piercing kommt zum Beispiel auch bei Brustwarzenpiercings zum Einsatz. Das Industrial-Piercing kann sowohl gestochen als auch gepuncht, was so viel wie „ausgestanzt“ bedeutet, werden. Die Heilung eines Industrial-Piercings kann je nach Piercingmethode vier Wochen oder ein Jahr lang andauern.

Fake-Plugs
Die weniger schmerzhaftere Variante zu echten Plugs sind Fake-Plugs. Sie müssen nicht wie die normalen Plugs geweitet werden, sondern können durch das ganz normale Loch der Ohrlöcher getragen werden. Die unechte Variante sehen genauso aus wie die echten, der einzige Unterschied ist, dass sich in der Mitte ein Piercingstecker befindet. An den Enden der Stecker befinden sich die farbigen „Teller“ die den unechten Schmuckstücke wie einen echten aussehen lassen. Einen dieser „Teller“ kann man abdrehen und somit den Stecker durch das Ohrloch stecken. Diese Variante ist dem Weiten gegenüber viel schmerzfreier und zudem auch noch praktischer, denn man kann sein normales Ohrloch für die Fake-Plus verwenden und muss sich nicht extra eines stechen lassen. Des Weiteren kann man auch noch normale Ohrringe tragen, wenn die unechten Stecker mal nicht getragen werden möchten, da die Ohrlöcher nicht geweitet sind.

Fake-Piercings
Piercings gibt es mittlerweile für fast jede Körperstelle. Doch wer manchmal nicht den Schmerz ertragen will, der kann auch bequem Fake-Piercings tragen, die es mittlerweile auch schon für viele verschiedene Körperstellen gibt.So gibt es Fake Septums oder Fake Lippenpiercings. Doch auch für die empfindlichen Stellen an den Ohren, die sich nicht viele stechen lassen wollen, gibt es Fake-Piercings. So gibt zum Beispiel Ohrclips für „normale“ Ohrlöcher und auch unechte Piercings, die zum Beispiel ein normales Helix Piercing ersetzen sollen. So sind das bei diesem Beispiel nur einfach Ringe, die an das Ohr befestigt werden und auf den ersten Blick wie ein echtes Piercing aussehen. Auch solche nicht echten Piercings, in allen Variationen, gibt es bei uns zu kaufen.

Tunnels
Die wohl bekannteste und modischste Art sein Ohr zu verschönern, sind die sogenannten Tunnel durch das Ohrläppchen. Mit speziellen „Steckern“ kann man seine Ohrläppchen so weit wie man selbst möchte weiten. Diese Art von Schmuck gibt es also in den verschiedensten Größen, entsprechend der Größe der gedehnten Ohrläppchen, in verschiedenen Farben und Formen. Besonders beliebt sind dabei schlichte Farben. Tunnel werden mittlerweile von vielen Menschen getragen, bis zu einem Grad von 5 mm geweitetes Ohrläppchen, kann das „Loch“ im Ohr auch wieder von selbst zu wachsen. Alles was über 5-6 mm liegt, kann nur noch durch das Zunähen eines Arztes wieder in die normale Form gebracht werden. Dennoch sind Tunnels in jedem Fall das Muss für jeden Trendsetter und solche die es noch werden wollen. Allerdings kann das Dehnen dieser Löcher durchaus sehr schmerzhaft sein.

Plug
Eine etwas andere Form von Tunneln ist ein Plug. Sie haben nicht wie ein Tunnel, die Eigenschaft, dass sie ein Loch haben, sondern sind runde Teller- oder Scheibenförmige Objekte die man sich ebenfalls in ein gedehntes normales Ohrloch steckt. Der Vorteil an dieser Art von Ohrschmuck ist, dass es hier eine weitaus größere Auswahl und Kreativität gibt. Die Bandbreite an verschiedenen Designs, Formen und Farben ist hierbei wirklich riesig. Sie sind im Grunde genommen das Gleiche und man kann mit einem gedehnten Ohrloch bzw. Ohrläppchen sowohl Tunnel als auch Plugs tragen.

Ohrklemmen
Im Bereich der weniger schmerzhaften Art, sich sein Ohr zu verschönern, findet man die sogenannten Ohrklemmen. Sie ersetzen Helix-, Tragus- und weitere andere Piercings. Das schmerzhafte Stechen der Piercings, sowie der lang andauernde Heilungsprozess, können bei einem Piercing am empfindlichen Ohr wirklich nerven. Fake Helix Piercings sind deshalb genau das Richtige. Diese Klemmen für das Ohr gibt es in viel mehr Designs als ein Piercing mit Helixstruktur. Die Klemmen können dann zum Beispiel Schlangen sein oder aber auch normale Ringe oder ganz andere Muster. Der Fantasie sind hier wirklich keine Grenzen gesetzt und die Auswahl ist ebenso riesig.

In dem Bereich Ohrschmuck gibt es wirklich viele Dinge die man heute noch dazulernen kann. Es gibt für jede Stelle am Ohr einen eigenen Piercingsstecker und einen eigenen Namen für das Piercing. Wer solche außergewöhnlichen Ohrstecker bzw. Piercings trägt, der liegt damit auf jeden Fall voll und ganz im Trend. Und wie es aussieht werden auch immer mehr dieser Trends am Ohr gesetzt.
Hier findet man alles was man zu Ohrpiercings und Ohrschmuck sucht. Sicherlich ist hier für jeden etwas dabei.