Schlagwort-Archive: Nasenpiercing

Nasen-Piercings

 

Die Nase ist eine beliebte Körperstelle, an der Piercings getragen werden können. Das besondere an Nasenpiercings ist, dass sie jederzeit für jeden sichtbar sind, während andere Körperstellen, wie zum Beispiel der Bauchnabel, leichter zu bedecken sind.

Auch wenn die Nase nur eine vergleichsweise geringe Oberfläche und Volumen des menschlichen Körpers ausmacht, können hier mehrere, unterschiedliche Piercing-Schmuck Varianten getragen werden.

Das Nostril-Nasenpiercing

Das beliebteste und bekannteste Nasenpiercing ist das Nostril Piercing, das in den linken oder rechten Nasenflügel gestochen wird. Der verwendete Piercing Schmuck ist meist ein s.g. Nasenring oder ein Aufsteckschmuck. Größe und Material können sich dabei deutlich unterscheiden. Das Nostril-Piercing kommt ursprünglich aus Indien, wo es schon seit mehreren Tausend Jahren nachgewiesen werden konnte. Hippies brachten in den 60er und 70er Jahren diesen Piercing-Schmuck nach Europa und den USA mit. In den 90er Jahren halfen bekannte Musiker oder Sportler wie z.B. Slash, Lenny Kravitz oder Dennis Rodman die Popularität des Nostrilpiercings noch zu steigern.piercing

Das Septum Piercing

Das Septum Nasenpiercing schickt sich mittlerweile an, das Nostril-Piercing als beliebtestes Nasenpiercing abzulösen. In der Piercing Szene scheint das schon der Fall zu sein. Das Septum-Piercing wird in das Bindegewebe unter dem inneren Nasenknorpel gestochen und darum auch scherzhaft „Bullenring“ genannt. Meist wird als Piercing Schmuck ein Ball Closure Ring verwendet. Beim Septum Piercing handelt es sich um eins der ältesten Piercings, das weltweit in vielen unterschiedlichen Kulturen nachgewiesen werden konnte. In der westlichen Kultur hat sich seine Popularität erst später entwickelt, auch hier waren es erste Trägerinnen aus dem Showbusiness, wie z.B. Lady Gaga oder Scarlett Johansson die das Septum Piercing erstmals eine größere Aufmerksamkeit verschafft haben.finland_punk_girl_972648_l

Das Nasallang Piercing

Beim Nasalang handelt es sich um eine seltene Piercing Variante für die Nase. Es verläuft durch beide Nasenflügel und die Nasenscheidewand und kann somit als doppeltes Nostril Piercing mit einmaligem (sehr hoch gestochenem) Septum Piercing, die mit einem Barbell verbunden werden.

Das Bridge-Piercing

Das Bridge-Piercing wird am oberen Ende der Nase gestochen und sitzt in der Hautfalte nach der Augenbrauen. Das Bridge-Piercing gehört zu den „gefährlicheren“ Piercings, da hier sehr viele nerven zusammenlaufen, die beim Durchstechen des Piercingkanals in Mitleidenschaft gezogen werden können. Auch muss bei der Platzierung des Bridge-Piercing sehr genau gearbeitet werden, damit es im Nachhinein nicht schief sitzt.

Foto: Flickr
Foto: Flickr

 

Nasenpiercings vom Piercing Store

In unserem online Piercing Shop findet Ihr eine Vielzahl schöner und qualitativ hochwertiger Nasenpiercings. Schaut gerne mal online bei uns vorbei. Nasenpiercings im Piercing Store Onlineshop

Was tun, wenn sich Dein Kind ein Piercing wünscht?

Die Nachfrage nach Piercings ist ungebrochen groß und diejenigen, die sich Piercing Schmuck wünschen, werden immer jünger. Wie sollten Eltern damit umgehen?

Natürlich ist unser Blog von Menschen aufgelegt, die bekennende Piercing Fans sind. Auch vertreiben wir über unseren Online-Shop ja Piercing Schmuck in jeder erdenkbaren Ausführung und sicher werden sich die meisten denken, dass wir bei diesem Thema eine von Eigeninteresse bestimmte Einstellung haben. Vielleicht ist das auch so, es ist immer schwer sich selbst zu bewerten, aber da wir öfters von besorgten Eltern angesprochen werden, wollen wir hier auch einige Punkte klar stellen bzw. beleuchten.

Ab wie viel Jahren ist Piercing Schmuck legal?

Die Frage, ab welchem Alter sich eine Person legal piercen lassen darf ist juristisch äußerst interessant. Formaljuristisch gelten Tätowierungen und Piercings nämlich als „mutwillige Körperverletzung“ die aber nicht geahndet wird, weil die betreffende Person diese einwilligt bzw. zustimmt.

Es gibt laut Jugenschutzrecht keine Altersbeschränkung für das Piercen sondern die geistige Reife des Zu-Piercenden ist entscheidend, also ob er die Folgen die ihm hieraus entstehen richtig abschätzen kann. Diese kann ein Piercer aber natürlich nicht selbst einschätzten. Deshalb lassen sich Piercing-Studios bei Minderjährigen oftmals die Unterschriften der Eltern vorlegen, aber das hat rechtlich eigentlich kaum eine Bedeutung.

Die Piercing Berufsverbände, so zum Beispiel die Europäische Vereinigung für professionelle Piercings (EAPP) lehnt Piercings bei unter 14 jährigen grundsätzlich ab und fordert die Zustimmung beider Elternteile sowie deren Anwesenheit beim Piercing Vorgespräch, bei denen es um Reinigung und Risiken geht.

Wie sollten Eltern reagieren, wenn die minderjährigen Kinder ein Piercing wollen?

Wenn sich die Kinder ein Piercing wünschen, kommen bei Eltern normalerweise die folgenden Bedenken auf:

  1. Gibt es gesundheitliche Risiken?
  2. Bleiben Narben, Löcher, etc. zurück, wenn meine Kinder später kein Piercing haben wollen?
  3. Wie reagiert das gesellschaftliche Umfeld?

Eltern sollten sich erstmal die Frage stellen, wie Reif die eigenen Kindern sind und ob sie eine solche Entscheidung vielleicht schon selbst für sich treffen sollten.

Ebenso sollte man sich verinnerlichen, dass auch ein Ohrloch ein Piercing ist. Wer sich das mal überlegt, der findet ein Bauchnabel-

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

oder ein Nasenpiercing vielleicht auch nicht mehr so schlimm.

Natürlich kann es zu gesundheitlichen Risiken kommen, aber diese sind, wenn das Piercing in einem professionellen und hygienischen Piercing-Studio gemacht wird, wirklich minimal. Sie sollten sich selbst erst einmal zu Risiken informieren und diese Informationen auch sachlich mit ihrem Kind besprechen.

Wenn sich Eltern nicht sicher sind, ob die Kinder das Piercing dauerhaft behalten werden, könnten sie mit ihren Kindern vereinbaren, dass erst einmal für 2-3 Monate ein Fake Piercing eingesetzt wird. Dann kann das Kind feststellen, dass das Piercing nicht bald „langweilig“ wird.

Piercings werden heute in der Gesellschaft meistens akzeptiert. Wenn Eltern der Meinung sind, dass ein auffälliges Piercing zu Problemen, zum Beispiel bei der Berufswahl, führen könnten, sollte man bedenken, dass Piercings auch leicht wieder zu entfernen oder herauszunehmen sind, was bei einem Tattoo nicht so einfach möglich wäre.

Wie schnell wächst ein Piercing-Kanal eigentlich wieder zu?

Als ich mir mein erstes Piercing habe stechen lassen, ein Bauchnabelpiercing, geisterten immer wieder Horror-Geschichten rum: „ Wenn Du Dein Piercing eine halbe Stunde rausnimmst, dann kannst Du es danach nicht wieder einlegen, weil der Kanal wieder zugewachsen ist“. Bei Zungenpiercings sollte es sogar noch schneller gehen.

Es gibt immer wieder Situationen, bei denen sich der eine oder andere überlegt, sein Piercing herauszunehmen: Omas Geburtstagsfeier, Vorstellungsgespräch, usw. bei Operationen muss man es manchmal rausnehmen, ob man will oder nicht.

Die Vorstellung, dass ein Piercingkanal innerhalb von Minuten wieder zuwächst, ist aber eigentlich immer völlig übertrieben. Es kommt erst einmal darauf an, wo der Piercing Kanal gestochen wurde. Ein Nasenpiercing Kanal wächst deutlich langsamer zu, wenn überhaupt, als zum Beispiel ein Zungenpiercing. Beim Zungenpiercing ist es tatsächlich so, dass der Kanal recht schnell, also innerhalb eines Tages soweit zuwachsen kann, so dass man Probleme bekommt, das Piercing wieder einzulegen.

Wesentlich ist, ob der Piercing Kanal bereits völlig verheilt ist, wenn man das Piercing herausnimmt. Im Heilungsprozess wächst das Gewebe tatsächlich wieder zu, während ein ausgeheilter Piercingkanal normalerweise nicht mehr zuwächst. Es kann sich allerdings, wenn das Piercing lange nicht wieder eingelegt wird, eine Talgablagerung bildet, der  dann unter Umständen das Einlegen des Piercingschmucks erschwert oder verhindert.

Wer sein Piercing für wenige Stunden ablegen möchte, hat normalerweise keine Probleme es wieder einzulegen. Nach einigen Tagen kann es dann bei dem einen oder anderen Problem bereiten.

Ich habe das bei meinem Nasenpiercing, das ich auf einer Weiterbildung nicht tragen wollte, so gelöst, dass ich es einfach nachts beim Schlafen eingelegt habe und am Morgen nahm ich es wieder heraus. Mittlerweile kommen meine Piercings aber gar nicht mehr raus. J

Piercing Anästhesie

Tatsächlich hat die Autorin dieses Blogs einmal selbst gesehen, wie sich jemand (ihre beste Freundin) selbst ein Ohrloch gestochen hat. Erst wurde das Ohrläppchen mit zwei Eiswürfeln betäubt, dann stach sie sich das Loch mit einem dünnen Nagel. Auch wenn es bei meiner Freundin sogar funktioniert hat, es ist absolut und mit aller Deutlichkeit davon abzuraten, sich selbst einen Piercing Kanal zu stechen! Die Folgen können ungeheure Schmerzen, dauerhafte Schäden und bei unhygienischer Handhabung schlimme Infektionen sein.

Grundsätzlich gilt, ein Piercing wird nur bei einem erfahren Piercer in einem spezialisierten Piercing Studio gemacht. Und auch beim Piercing Studio Eurer Wahl gilt es immer genau auf die Hygiene zu achten. Wenn ihr den Eindruck habt, dass hier etwas vielleicht nicht 100% in Ordnung ist, dann bitte lieber das nächste Piercing Studio aufsuchen.

Mich hatte die Erfahrung mit meiner Freundin ganz schön mitgenommen, denn es sah einfach schlimm aus, wie sie sich selbst den Nagel durch das Ohrläppchen gestochen hat. Das war wohl auch ein Grund, warum ich lange gebraucht habe, bis ich mir meine Piercings habe stechen lassen.

Mein erstes Piercing war ein Nasenpiercing, dass ich mir vor ca. 5 Jahren habe machen lassen. Wie die meisten wissen, dürfen nur Ärzte oder medizinische Fachkräfte Injektionen machen und keine Piercer, weshalb Piercings oft ohne Anästhesie gemacht werden (müssen). Nun mein Glück war, dass man bei einem Nasenpiercing eine Oberflächenanästhesie in Form von Salben oder Spray machen konnte und die hat auch wirklich geholfen, ich habe kaum etwas gespürt. Ich habe dann aber auch weitere Piercings stechen lassen, zum Beispiel ein Bauchnabelpiercing oder ein Augenbrauenpiercing und da har mir die Salbe leider nicht mehr geholfen, denn diese wirkt natürlich nicht in die tieferen Hautschichten ein.

Eine subdermale nose piercing, also eine Injektion macht bei Piericings aber auch aus anderen Gründen eigentlich nur wenig Sinn, denn der Schmerz beim Stechen des Piercings wird ja eigentlich nur durch den Schmerz der Injektions-Spritze ausgetaucht.

 

Beim Piercing gilt somit: Augen zu und durch, wer schön sein will, muss (ein bisschen) leiden. Meistens lohnt es sich dafür.

Erfahrungsbericht: Fake Piercing

Meine Eltern waren absolut dagegen, dass ich mir ein Piercing stechen lasse, wobei alle meine Freundinnen, oder sagen wir mal die meisten davon, schon ein Piercing hatten. Die Argumente meiner Eltern drehten sich dabei nicht so sehr um meine “Erscheinung” (wobei ich mir sicher bin, dass das auch eine Rolle gespielt hat), sondern viel mehr sagten sie, geht es ihnen um meine Gesundheit (Entzündungen) und dass die „Löcher“ mir wegen einer kurzfristigen Mode ewig erhalten bleiben würden.

Ehrlich gesagt, war ich mir auch nicht ganz sicher, ob ich lieber ein Bach, Nasen, Ohren oder Lippenpiercing haben wollte und ich stellte mir auch die Frage, ob es nicht vielleicht blöd ist, mir ein Piercing stechen zu lassen und dann stelle ich fest, dass es mir doch nicht so gut gefällt.

Da ich ja sonst nichts zu tun hatte, recherchierte ich alles zum Thema Piercing, was ich im Netz so finden konnte und ich wurde recht zügig auf Fake Piercings aufmerksam. Fake Piercings werden nicht gestochen, sondern einfach an geklippt und sollen täuschend echt aussehen. Tolle Idee dachte ich mir, so kann ich erst einmal Testen, wie das Tragegefühl ist und vor allem wie mir das Piercing steht und danach kann ich mich immer noch entscheiden. Ganz sicher war ich mir allerdings nicht, denn wenn es gleich auffällt, dass ich ein Fake trage, hätte ich bei mir in der Klasse sicher den einen oder anderen gemeinen Kommentar gehört.

Da aber eine echte Alternative (wegen meiner Eltern) nicht zu Verfügung stand, habe ich mir ein Fake Nasenpiercing besorgt, einfach Online im Piercing Online Shop bestellt.

Anbringen ließ sich das Piercing gut und ich war recht zufrieden beim ersten Überprüfen im Spiegel, denn nur wer ganz nah eine meine Nase ging, konnte überhaupt sehen, dass diese (noch) nicht gestochen war. Das Tragegefühl war ungewohnt und ich hatte immer Angst, dass mir das Piercing aus der Nase fällt, aber nach ein einiger Zeit gewöhnte ich mich daran und es blieb immer fest an der Nase. Praktisch wurde das ganze bei meiner nächsten Erkältung, da ich das Piercing einfach rausnahm und ungehemmt meine Nase schnäuzen konnte.

Ich habe immer noch das Fake Nasenpiercing, natürlich ein anderen Modell. Mein Bauchnabelpiercing und mein Zungenpiercing sind aber natürlich ganz normal gestochen. Besuche ich meine Eltern, nehme ich das Fake Piercing manchmal heraus um zu beweisen, dass meine Nase immer noch ungestochen ist, das scheint sie zu freuen.