Geweitete Piercing (Teil 2)

Geweitete Piercings Pflege und Abheilung

Da bei dem Weiten des Piercings kleine, meist nur mikroskopische Risse entstehen, muss hier eine sehr gründliche Pflege erfolgen um einer Narbenbildung vorzubeugen. Es ist vor allem sehr wichtig, Ruhepausen einzulegen, also den Dehnvorgang zu unterbrechen, damit sich das Gewebe erholen kann. Eile ist bei geweiteten Piercings auf jeden Fall der falsche Ratgeber.

Es sollte allerdings jedem bewusst sein, der sich für ein geweitetes Piercing entscheidet, dass der Prozess nur sehr bedingt reversibel ist, also sich das „Loch“ vor allem bei einer entsprechenden Größe nicht wieder ganz schließen lassen wird. Hier kann es aber auch auf das Alter des Gewebes und andere Faktoren ankommen. Bei normalen Piercings wächst der Piercing Kanal in den meisten Fällen wieder zu, bei geweiteten Piercings ist das, wie gesagt, nicht unbedingt der Fall.

Ganz besonders wichtig ist eine regelmäßige und gründliche Pflege der geweiteten Piercings. Neben dem Stichkanal, muss auch der Piercing Schmuck selbst immer wieder regelmäßig gereinigt werden. Desto größer der Kanal und dementsprechend der Piercing Schmuck, desto häufiger sollten diese gereinigt werden. So kann man vor allem Infektionen, aber auch Gerüchen, vorbeugen. Es gilt noch darauf hinzuweisen, dass das Dehnen von Knorpelgewebe besonders schmerzhaft ist.

 

Risiken

Bei frisch gedehnten Piercings ist oftmals die Außenhaut dünner und wird somit durchlässiger für Bakterien und Viren, was wiederrum zu einem erhöhten Infektionsrisiko während der Dehn- und Abheilphase führen kann. Bei gedehnten Zungenpiercings kann es auch zur Schädigung der Zähne, vor allem des Zahnschmelzes kommen. Bei einem gedehnten Oberflächenpiercing kann es zu einem Herauswachsen des Piercings kommen, da nicht genügend Gewebe zwischen dem Stichkanal und der Hautoberfläche vorhanden ist. Schäden, vor allem in Form der Deformation von Knorpelgewebe kann ebenfalls vorkommen und ist meist ein Resultat zu schneller Dehnungsschritte. Es ist, wie weiter oben bereits beschrieben, wesentlich für den erfolgreichen Verlauf eines gedehnten Piercings, dass die Dehnungsschritte mit viel Geduld und genügend Zeit durchgeführt werden.

Rechtliche Aspekte

Minderjährige unterliegen bei geweiteten Piercings normalerweise keinen gesonderten Auflagen, sondern entsprechen denen normaler Piercing Variationen. Wesentlich ist, dass der der Auftraggeber in dem Sinne geschäftsfähig ist, die Folgens eines Handelns abschätzen zu können. Hierbei sollten Minderjährige, die sich ein geweitetes Piercing stechen lassen wollen, aber unbedingt nochmals bei geeigneten Stellen informieren und sich nicht nur auf die Aussagen von Freunden, Onlinequellen oder Piercing Studios alleine verlassen. Grundsätzlich würden wir empfehlen, mit der Entscheidung, die ja doch einige Tragweite hat, bis zum Erreichen der Volljährigkeit zu warten oder auf jeden Fall vorher mit den Erziehungsberechtigten zu sprechen.

Tragus Piercing

Ein sehr beliebtes Piercing ist das Tragus Piercing. Seit Piercings in Mode gekommen sind, gehört diese Piercing Variation zu den beliebtesten der ersten Stunde. Was es mit dem Tragus Piercing auf sich hat und warum eine sogar darauf schwören, dass man mit einer Tragus Piercing abnehmen kann, wollen wir hier einmal klären.

Der kleine Knorpel an der äußeren Ohrmuschel, wird als Tragus bezeichnet. Hiervon leitet sich der Name des Tragus Piercings ab.

Tragus Piercing in Mode seit den 90er Jahren

Als Piercings in den 90er Jahren in Mode kamen, wurde das Tragus Piercing sehr schnell als Szene Piercing vor allem in der Popkultur adaptiert. Historische oder kulturelle Bezüge gibt es im beim Tragus Piercing allerdings nicht.

Variationen des Tragus Piercings

Der verwendete Piercing Schmuck beim Tragus Piercing ist normalerweise ein Ball Closure Ring oder ein Labret Stecker. Seltener wird das Tragus vertikal gestochen. Dann handelt es sich um ein Oberflächenpiercing. Diese Variation kann allerdings zu Komplikationen führen und wird daher seltener verwendet.

Stechen eines Tragus Piercings

Je nach Präferenz und Erfahrung der Piercers, kann das Tragus Piercing mit einer geraden oder gebogenen Venenverweilkanüle gestochen werden. Gewöhnlich wird hinter dem Tragus ein Stück Kork gesetzt um Verletzungen vorzubeugen. Das Dermal Punch könnte auch verwendet werden und würde schneller verheilen, allerdings nutzen nur wenige Piercing Studios gewöhnlich diese Möglichkeit, sondern stechen das Tragus Piercing traditionell. Meistens kommt es beim Stechen eines Tragus Piercings zu leichten Blutungen, da das Knorpelgewebe des Tragus besser durchblutet ist, als man denkt. Bei der Auswahl des erst-Schmucks nach dem Durchstich des Piercing Kanals sollte anstatt eines Rings besser ein Stecker in Übergröße benutzt werden. Ringe können dabei in der Abheilphase schmerzhafter sein als ein Stecker. Die Übergröße wird empfohlen, da es kurz nach dem Stechen zu Schwellungen kommen kann.

Die Abheilung des Targus Piercings kann bis zu zwei Monaten dauern. Manchmal wird ein Lokalantibiotikum verabreicht um Wildwuchs zu vermeiden, der bei Knorpelpiercings auftreten kann.

 

Abnehmen durch Targus Piercings?

Ab und an geistern Meldungen durch die Medien, dass die Träger von Targus Piercings leichter Gewicht abnehmen. Es wird gesagt, dass hier das Durchstechen eines gewissen Nervs im Targus verantwortlich wäre. Gesichert sind solche Aussage nicht und aus Gründen der Gewichtsabnahme, sollte man lieber über eine Diät, anstatt ein Tragus Piercing nachdenken.