Die korrekte Pflege seines Piercings

Piercings sollten prinzipiell immer gepflegt und gereinigt werden. Es ist aber wesentlich zu verstehen, dass das Risiko von Infektionen und Vernarbung natürlich dann besonders hoch ist, wenn der Piercing Kanal frisch gestochen und noch nicht verheilt ist. Nach der Abheilphase tendiert das Risiko bei Infektionen gleich Null.

Laut einer Studie aus Großbritannien haben beim Nasenpiercing 9% der Befragten Komplikationen erlebt. Beim Zungenpiercing waren es 24%, bei Ohrenpiercings 14% und beim Bauchnabelpiercing 15%. Bei Intimpiercings berichten sogar 50% der Befragten, dass Sie Komplikationen hatten.

Am seltensten treten Komplikationen bei Piercings durch das Ohrläppchen auf, denn hier handelt es sich um sehr weiches Gewebe ohne Knorpelmasse, während der Knorpel aufgrund geringer Durchblutung relativ schwer wieder abheilt.

Wichtigster erster Schritt: Das Piercing Studio

Leider gibt es immer noch zu viele schwarze Schafe im Piercing-Bereich, da der Zugang zum Beruf viel zu leicht ist. Wer sich piercen lassen möchte, der sollte in jedem Fall ein renommiertes Piercing-Studio aufsuchen. Dort sollte es vorab ein Beratungsgespräch geben. Sollte der Piercer keine sterilen Handschuhe tragen und die Piercing-Utensilien nich keimfrei verpackt und vor Deinen Augen geöffnet werden, dann sollte man am besten sofort abbrechen und sich ein anderes Piercing-Studio suchen. Eine Checkliste für ein seriöses Piercing-Studio kann man hier finden: http://www.dg-piercing.de/news/2006-05-03-studio-checkliste-24.html

 

Zweiter Schritt: Reinigung und Desinfektion des Piercing-Kanals

Nach dem Durchstich des Piercings muss der Piercing-Kanal während der gesamten Abheilungsphase gereinigt und desinfiziert werden um Infektionen vorzubeugen. Dies kann Wochen dauern und sollte täglich gemacht werden. Empfehlenswert sind klare antiseptische Lösungen, keine Salben. Auch sollte man den Piercing Kanal nicht mit einem Pflaster zukleben, da sich hier dann eine feuchte Kammer, also ein Paradies für Bakterien, Viren und Keime bilden kann. Aus diesen Gründen wird auch vom Besuch des Schwimmbads oder der Sauna während der Abheilphase des Piercings angeraten. Wichtig ist, dass man bei Entzündungen möglichst schnell einen Arzt aufsucht.

 

Das Risiko von Verwachsung

Während der Abheilphase sollte der Piercingschmuck regelmäßig gedreht und gewendet werden, damit dieser nicht mit dem Gewebe verwächst. Herausnehmen sollte man den Schmuck aber nicht, da der Kanal sehr schnell wieder zuwachsen kann.

Piercings aus Bioplast

Eine große Auswahl an Piercing Modellen aus Bioplast findet ihr im Piercing Store. Diese eignen sich besonders beim Einsatz in einen frisch gestochenen Piercing Kanal. Ist dieser dann verheilt, kann man immer noch auf ein Modell aus Metall zurückgreifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.